The hydrogen and
fuel cell center
ZBT GmbH

Pressemitteilungen des ZBT

Finden Sie hier unsere aktuellen Pressemitteilungen. Weitere Kurznachrichten werden in unserem Twitter-Kanal publiziert.

www.twitter.com/ZBTGmbH

Wasserstoff ist essentiell für das zukünftige Energiesystem auf Basis regenerativer Stromerzeugung. Er dient dabei als Energiespeicher und Kraftstoff für die Mobilität. Um den Aufbau einer geeigneten Wasserstoff-Infrastruktur für die Mobilität zu erforschen, entsteht am Campus der Universität Duisburg-Essen, von Bund und Land gefördert, ein einmaliges Wasserstoff-Testfeld mit Laboren und Tankstelle. Dieses hat das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) im Beisein von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet am 26. Juni 2019 vorgestellt.
Wasserstoff ist essentiell für das zukünftige Energiesystem auf Basis regenerativer Stromerzeugung. Er dient dabei als Energiespeicher und Kraftstoff für die Mobilität. Um den Aufbau einer geeigneten Wasserstoff-Infrastruktur für die Mobilität zu erforschen, entsteht am Campus der Universität Duisburg-Essen, von Bund und Land gefördert, ein einmaliges Wasserstoff-Testfeld mit Laboren und Tankstelle. Dieses stellt das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) im Beisein von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet vor.
Die Zukunft fährt elektrisch und tankt Wasserstoff: Schon seit Jahren erforscht das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT), An-Institut der Universität Duisburg-Essen (UDE), wie Energie gespeichert und für elektrische Antriebe bereitgestellt werden kann.
Neue VDI/VDE-Studie "Brennstoffzelle für die Elektromobilität von morgen" untersucht beide Technologien nach relevanten technischen, ökologischen und wirtschaftlichen Aspekten, Verbände kritisieren einseitige Konzentrierung auf Batteriefahrzeuge.
EU und Land NRW fördern Einrichtung des HyTechLab4NRW im Duisburger Zentrum für BrennstoffzellenTechnik
Durch die Entwicklung eines standardisierten Verfahrens zur Messung physikalischer Parameter will ein Konsortium aus sechs großen deutschen Forschungseinrichtungen, darunter das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), der Brennstoffzellentechnologie den Weg zur Wettbewerbsfähigkeit ebnen. Im Rahmen des vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW) geförderten Verbundvorhabens "BePPel" (Bipolarplatten für Brennstoffzellen und Elektrolyseure) sollen die von der Industrie geforderten Messstandards im Sinne einer verbesserten Qualitätsüberwachung bis September 2019 entwickelt und implementiert werden.
Um den Klimaschutz zu verbessern, müssen nicht nur CO 2 -Emissionen verringert werden, sondern auch der Einsatz fossiler Rohstoffe muss reduziert werden. Cross-industrielle Produktionsnetzwerke bieten an dieser Stelle für die energie- und emissionsintensiven Industriebranchen die Möglichkeit, einen nachhaltigen Beitrag zu leisten. Auf der ACHEMA, der internationalen Leitmesse der Prozessindustrie in Frankfurt am Main, präsentiert das Projekt Carbon2Chem ® vom 11. bis 15. Juni 2018 in Halle 9.2. am Stand B 74a seinen Weg für mehr Klimaschutz in der Industrie.
Zum 7. Workshop der Veranstaltungsreihe "Zulassung – Zertifizierung – Normung" für Brennstoffzellen und Wasserstoff, der am 27. und 28. Februar 2018 am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg stattfand, waren gleich mehrere der über 60 Workshop-Teilnehmer mit insgesamt neun Brennstoffzellen-Fahrzeugen angereist. Dank der heute mehr als 40 deutschen und europaweit fast 70 öffentlichen Wasserstoff-Tankstellen hatten auch die Oldenburger Teilnehmer mit mehr als siebenhundert Kilometer Anfahrtsweg keine Probleme bei der Anreise. Alle Brennstoffzellen-Fahrzeuge konnten für die Rückfahrt an der Freiburger Wasserstoff-Tankstelle, die vom Fraunhofer ISE betrieben wird, befüllt werden.
Das Projekt GRASSHOPPER (GRid ASsiSting modular HydrOgen Pem PowER plant) wurde offiziell am 9. und 10. Januar 2018 in den Akzo Nobel-Anlagen in Delfzijl (Niederlande) gestartet, wo die Demonstrationsphase des Projekts stattfinden wird. Alle Konsortialpartner, die Mitglieder des Beirats und die Projekt- und Finanzbeauftragten des Fuel Cells and Hydrogen Joint Undertaking nahmen an der Veranstaltung teil. Beim Kick-Off wurden die nächsten Schritte für die erste Periode besprochen sowie die Ziele für die spätere Demonstration festgelegt.
ZBT und ZSW bauen neue Analytiklabore auf