The hydrogen and
fuel cell center
ZBT GmbH

Herzlich Willkommen am ZBT!

Über 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler forschen, prüfen und beraten am ZBT in Duisburg zu Themen rund um Wasserstoff, Brennstoffzellen und Batterien, um mit Ihnen diese Technik für eine nachhaltige Zukunft Wirklichkeit werden zu lassen!

Finden Sie mehr heraus über unsere Themen im Bereich Portfolio - oder sprechen Sie uns gerne an!

Wie funktioniert eine Brennstoffzelle? Wie misst man den pH-Wert? Woran wird gerade geforscht? Heute haben vier Mädchen im ZBT ihre Antworten gefunden – beim Girls’Day 2022.
Hoher Besuch in Hüttenheim: Bundesverkehrsminister Volker Wissing und NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart verschaffen sich einen Überblick über das geplante Wasserstoff-Zentrum.
Nur einen Steinwurf entfernt vom geplanten Technologie- und Innovationszentrum Wasserstoff (TIW) soll ein Bildungszentrum für die Wasserstofftechnologie auf einem Grundstück des Duisburger Hafens entstehen. Das Zentrum für Brennstoffzellentechnik (ZBT), die Kraftwerksschule Essen (KWS), die Stadt Duisburg und duisport wollen das Vorhaben gemeinsam umsetzen. Dazu wurde jetzt eine Absichtserklärung unterzeichnet.
Möchtest du dabei sein? Die Energiewende durch spannende abwechslungsreiche Forschungsprojekte in einem jungen engagierten Team voranzubringen?
Sich für etwas Neues begeistern, über sich hinauswachsen und innovative Anwendungsentwicklungen erforschen! Das ist es, was unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich erleben und leben dürfen! In einem offenen und modernen Umfeld mit zahlreichen spannenden innovativen Tätigkeiten und Entwicklungs-möglichkeiten agiert ein junges engagiertes Team von derzeit 130 Beschäftigten, welches von Expertenwissen und Teamgeist geprägt ist. Werde auch DU Teil unseres Teams!

Aktuelles aus unserer Forschung

Das ZBT entwickelt zurzeit ein standardisiertes Prüfverfahren, mit dem die Kaltstartfähigkeit von PEM-Brennstoffzellen überprüft und das Schadensverhalten beurteilt werden kann.
Im neuen Projekt BipolarPilot befassen sich das ZBT und KCS Europe mit der Skalierung eines neuen Beschichtungssystems für metallische Bipolarplatten. Dazu wird eine Pilotanlage aufgebaut.
Mit den Partnern WätaS, Laufenberg, FEV, Olbrich und der RWTH Aachen University entwickelt das ZBT einen Brennstoffzellenstapel, der bei hoher Performance und Robustheit zu geringeren Kosten als im Markt befindliche Produkte hergestellt werden kann.
Das PRHYDE-Konsortium will bei seinem nächsten Webinar am 21. April 2022 über den aktuellen Projektfortschritt informieren.
Den Forschenden am ZBT eröffnen sich jetzt neue analytische Möglichkeiten: Das neue Röntgenmikroskop erlaubt es, in das Innere von Brennstoffzellen zu blicken, ohne diese auseinanderbauen zu müssen – und das mit einer Auflösung von unter einem Mikrometer!